Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis

TROMPETENPFIFFERLINGE SIND ESSBAR | EIGNEN SICH SUPER ZUM TROCKNEN

  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
  • Gelbstieliger Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis

Wie man Trompetenpfifferlinge zu einem leckeren Würzpulver verarbeitet, haben wir in dem folgenden Video gezeigt:



Bezeichnung:Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis
Verwechslung:
  • Essbar: Starkriechender Trompetenpfifferling (Cratarellus lutescens)
  • Giftig: Gallertkäppchen (Leotia lubrica)
Beschreibung:

Der Trompetenpfifferling ist bei uns in Oberbayern ein Massenpilz. Jahr für Jahr bevölkert er viele Quadratmeter Waldboden und wuchert dabei fast wir Unkraut. Der fruchtig riechende Trompetenpfifferling ist für uns ein willkommener Pilz in Mischgerichten, hat aber nur einen sehr milden Eigengeschmack.

Der Hut des Trompetenpfifferlings wird bis zu 8 Zentimeter groß. Er ist gelb-bräunlich gefärbt und hat in der Mitte eine Furche. Der Hut ist dabei sehr wellig geformt. Das Fleisch des Trompetenpfifferlings ist weich und gelblich.

Der Fruchkörper besitzt Leisten, keine Lamellen. Die grau-gelben Leisten laufen ähnlich den Pfifferlingen weit herab und sind dabei grau-gelb gefärbt. Der Stiel des Trompetenpfifferlings ist hohl und leuchtet gelb.

Trompetenpfifferlinge finden:

Den Trompetenpfifferling findet man vom Sommer bis in den Spätherbst im Mischwald.

Trompetenpfifferlinge 2017:

Unsere Funde des Trompetenpfifferlings aus dem Jahr 2017 findet man bei Interesse in der folgenden Bildergalerie (99 Bilder)

Trompetenpfifferling, Craterellus tubaeformis