Gallertkäppchen, Leotia lubrica

GALLERTKÄPPCHEN SIND GIFTIG | TYPISCHER VERWECHSLUNGSPARTNER DES TROMPETENPFIFFERLINGS


Bezeichnung

Gallertkäppchen, Grüngelbes Gallertkäppchen, Gallatkäppchen, Leotia lubrica

Synonyme

Leotia portentosa, Leotia viscosa

Gattung

Leotia, Gallertkäppchen

Verwechslung

Diese Art finden

Gallertkäppchen findet man im Mischwald. Sie erscheinen vom Sommer bis in den späten Herbst hinein und sind relativ häufig.

Beschreibung

Das Gallertkäppchen erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu drei Zentimetern.

Der Hut besitzt eine gummiartige Konsistenz und ist gelb-grünlich gefärbt. Der Hut ist käppchenförmig. Der Hutrand ist sehr ungleichmäßig.

Die Hutunterseite ist gelblich und mit kleinen Körnchen besetzt, welche auch am Stiel herablaufen.

Der Stiel ist gelb-grünlich gefärbt und ebenfalls mit Körnchen besetzt. Das Fleisch des Gallertkäppchens ist gummiartig und gelbgrünlich gefärbt.

Giftigkeit

Früher galt das Gallertkäppchen als ungenießbar. Mittlerweile wurde der Giftstoff Gyromitrin in den Fruchtkörpern des Gallertkäppchens nachgewiesen worden, weshalb diese Art definitiv als giftig einzustufen ist.

Trompetenpfifferlinge

Die Gallertkäppchen stellen die gleichen Ansprüche an ihr Habitat wie die essbaren Trompetenpfifferlinge, weshalb es vorkommen kann, dass beide Arten zur gleichen Zeit am gleichen Ort erscheinen.

Wer Trompetenpfifferlinge zu Speisezwecken sammelt sollte das Gallertkäppchen unbedingt kennen.