Samtiger Pfifferling, Cantharellus friesii

DER SAMTIGE PFIFFERLING IST ESSBAR | HERVORRAGENDER SPEISEPILZ WIE ALLE PFIFFERLINGE | REGIONAL SELTEN


Bezeichnung

Samtiger Pfifferling, Samtpfifferling, Samtleistling, Samtiger Leistling, Fries´scher Pfifferling, Rötlicher Pfifferling, Aprikosenpfifferling, Cantharellus friesii

Synonyme

Craterellus friesi, Merulius friesii, Cantharellus ignescens, Cantharellus miniatus

Diese Art finden

Samtige Pfifferlinge findet man im Laub- oder Mischwald. Es handelt sich um einen standorttreuen Symbiosepilz, der vom Frühsommer bis in den späten Herbst erscheint. In Deutschland ist diese Art selten und steht auf der "Roten Liste" (RL-G).

Regional ist diese Art aber durchaus häufig zu finden. Bei uns in den Landkreisen Mühldorf und Altötting in Oberbayern ist der Samtige Pfifferlinge in den Buchenmischwäldern fast schon an der Grenze zum Massenpilz und ist zum Beispiel bei genauerer Betrachtung sogar deutlich häufiger zu finden als der Echte Pfifferlinge.

Beschreibung

Der Samtige Pfifferling kann einen Hutdurchmesser von maximal acht Zentimetern erreichen. In der Regel kommt der Hutdurchmesser aber nicht über vier bis fünf Zentimeter hinaus. Die Hutoberseite ist für die in der Regel relativ deutlich gelblich gefärbten Pfifferlinge etwas untypisch dunkel gefärbt. Die Hutoberseite ist nämlich maximal orangegelb, eher orange bis teilweise sogar fast orangerötlich gefärbt. Die Hutform ist dazu im Gegensatz typisch pfifferlingsartig = trichterförmig. Die Hutoberseite fällt namensgebend samtig und der Hutrand wellig aus.

Auf der Hutunterseite befinden sich beim Samtigen Pfifferling etwas heller (orangegelblich bis gelblich) gefärbte Leisten, die weit am dünnen Stiel herablaufen. Die Lamellen fallen gegabelt und faltenförmig aus und wirken wie kleine Verästelungen am Hutfleisch. Wie immer bei Leisten lassen sich diese nicht vom Hutfleisch lösen. Das Sporenpulver ist weißgelblich gefärbt.

Der Stiel des Samtigen Pfifferlings ist orangegelblich gefärbt, sehr zierlich und dementsprechend dünn. Vor allem zur Stielbasis hin kann der Stiel durchaus auch mal einen Farbeverlauf von orangegelblich an der Stielspitze zu weißlich an der Stielbasis besitzen. Der Stiel ist feinfilzig und nie hohl.

Insgesamt fällt der Samtige Pfifferling relativ zierlich aus und besitzt dementsprechend dünnes Fleisch. Das Fleisch ist in der Regel heller gefärbt als der Fruchtkörper (weißlich bis weißorangegelblich). Das Fleisch besitzt einen angenehm pilzig-süßlichen Geruch, der in der Literatur gerne auch mit "obstartig" umschrieben wird. Die Geschmacksprobe fällt wie für Pfifferlinge typisch etwas pilzig-pfeffrig aus.

Speisewert

Der Samtige Pfifferling hat leider sehr dünnes Fleisch, weshalb sich das Sammeln der Art wenn überhaupt nur bei sehr großen bzw. wirklich ausgewachsenen Fruchtkörpern lohnt. Rein geschmacklich betrachtet wäre die Art ein wunderbarer, sehr aromatischer Speisepilz. Es ist Allerdings auf alle Fälle darauf zu achten die Art auf Grund der Seltenheit in Regionen ohne Massenvorkommen besser zu schonen. In Regionen, in denen der Samtige Pfifferling jedoch (wie bei uns) massenhaft gefunden werden kann spricht aus unserer Sicht nichts dagegen einen kleinen Teil der Funde auch zu sammeln.

Samtige Pfifferlinge erkennen

Im Gegensatz zu anderen Pfifferlingsarten ist der Samtige Pfifferling extrem dünnfleischig. Der Samtige Pfifferling sieht nur von oben betrachtet dem schwach giftigen Falschen Pfifferling außerdem extrem ähnlich.

Eine Unterscheidung mit dem Falschen Pfifferling ist je nach Standort des Samtigen Pfifferlings nur möglich, wenn der Fruchtkörper entnommen wird. Auf der Hutunterseite wird der Unterschied zum Falschen Pfifferling deutlich.

Wie alle Pfifferlinge besitzt auch der Samtige Pfifferling Leisten und keine Lamellen. Außerdem ist das Fleisch des Samtigen Pfifferlings eher weißlich und nicht so deutlich orange gefärbt wie beim Falschen Pfifferling.

Samtige Pfifferlinge reinigen

Samtige Pfifferlinge - besonders jüngere Exemplare oder Fruchtkörper, die von sandigem Boden geerntet wurden - sind in der Verarbeitung aufwändig. Eine einfache Möglichkeit die Pfifferlinge zu reinigen ist es die Fruchtkörper erst von grobem Schmutz zu befreien.

Im Anschluss spült man die Pfifferlinge etwas mit Wasser ab. Danach bestäubt man die noch feuchten Pfifferlinge in Speisemehl, um den Schmutz dann mit dem Speismehl wieder unter fließendem Wasser vom Pilz zu lösen und zu entfernen.