Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa

ROH GIFTIG | GUT DURCHGEKOCHT IST DER GRAUE WULSTLING ESSBAR

  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
  • Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa

Bezeichnung:Grauer Wulstling, Gedrungener Wulstling, Grauer Fliegenschwamm, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Eingesenkter Wulstling, Amanita Excelsa
Verwechslung:
Beschreibung:

Der Hut des Grauen Wulstlings wird bis zu 30 Zentimeter breit. Manche Exemplare bleiben vom Hutdurchmesser, aber auch vom ganzen Erscheinungsbild her sehr klein. Bei jungen Exemplaren ist der Fruchtkörper von einer weißen / grauen Hülle umgeben. Die Hülle reißt mit zunehmenden Alter bald auf und hinterlässt auf dem Hut des Grauen Wulstlings weiße, leicht abwischbare Flocken. Im jungen Stadium ist der Hut halbkugelig. Im Alter ist der Hut schirmförmig. Die Hutfarbe ist Grau bis Graubraun.

Die Lamellen des Grauen Wulstlings sind weich und immer weiß gefärbt. Sie stehen dicht aneinander gedrängt und besitzen dabei ausgeflockte Schneiden. Am Stiel sind die Lamellen angeheftet. Reste der Hülle bleiben als geriefte Manschette am Stiel des Pilzes. Der Stiel wird bis zu 15 Zentimeter hoch und ist anfangs weiß. Mit zunehmenden Alter ist der Stiel des Grauen Wulstlings eher gräulich / bräunlich. Die Stielbasis besitzt eine 2-4 Zentimeter dicke Knolle.

Das Fleisch des Grauen Wulstlings ist weiß. In der Hutmitte ist das Fleisch eher grau und riecht schwach nach Rettich. Bei einzelnen Exemplaren erinnert der Geruch auch etwas an Kartoffeln. Der Geschmack des Grauen Wulstlings ist unbedeutend und etwas süßlich, selten auch rettichartig. Da die Verwechselungsgefahr mit dem tödlich giftigen Pantherpilz sehr groß und der Speise des Grauen Wulstlings für uns nicht gerade bedeutend ausfällt, lassen wir den Pilz lieber im Wald.

Graue Wulstlinge finden:

Bei uns in Europa ist der Graue Wulstling häufig. Er bevorzugt ältere Buchen- / Eichenmischwälder und Fichtenwälder. Er braucht saure bis neutrale Böden und viel Feuchtigkeit. Der wichtigste Symbiosepartner bei uns Deutschland ist die Fichte. Auch bei Rotbuchen ist der Graue Wulstling häufig anzutreffen. Oft wächst der Graue Wulstling in der Nähe von Perlpilzen.

Finden kann man die ersten Fruchtkörper in Deutschland meist ab Mai. Die Hauptsaison ist aber im Hochsommer zwischen Juni und August. Bei einem milden Herbst kann man auch im November noch auf den Grauen Wulstling stoßen.