Gefleckter Gelbfuß, Gomphidius maculatus

DER GEFLECKTE GELBFUSS WÄRE ESSBAR | SELTEN & SCHONENSWERT


Bezeichnung

Gefleckter Gelbfuß, Lärchengelbfuß, Lärchenschmierling, Fleckender Lärchenschmierling, Fleckender Gelbfuß, Fleckender Schmierling, Gomphidius maculatus

Synonyme

Gomphidius furcatus, Gomphidius gracilis, Leucogomphidius maculatus, Paxillus gracilis, Agaricus maculatus

Gattung

Gomphidius, Schmierlinge, Gelbfüße

Verwechslung

Diese Art finden

Der Gefleckte Gelbfuß ist ein Symbiosepilz, der an die Lärche gebunden ist. Folglich kann man den Gefleckten Gelbfuß ausschließlich in der unmittelbaren Umgebung von Lärchen finden. Die Art bevorzugt eher sandige Böden und erscheint gerne in direkter Nachbarschaft zum Goldröhrling.

Der Gefleckte Gelbfuß gehört sicherlich zu den eher seltenen Arten aus der Gattung der Schmierlinge / Gelbfüße. Finden kann man die Art vom Sommer bis in den Herbst hinein.

Beschreibung

Der Gefleckte Gelbfuß erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu zehn Zentimetern. Die Hutoberseite kann weißlich, hellbräunlich, oder auch fleischbräunlich gefärbt sein. An Druckstelle verfärbt sich der Gefleckte Gelbfuß zunächst rotbräunlich und später schwarzbräunlich. Die Huthaut lässt sich abziehen und fällt typisch schmierig aus.

Auf der Unterseite befinden sich beim Gefleckten Gelbfuß jung weißlich gefärbte Lamellen die sich später dunkelbräunlich bis graubräunlich verfärben. Die Lamellen sind am Stiel angewachsen, besitzen Zwischenlamellen und lassen sich leicht vom Hutfleisch lösen. Das Sporenpulver ist dunkelbräunlich gefärbt, ist aber leicht grünolivstichig.

Der Stiel der Gefleckten Gelbfüße ist voll, relativ dünn, lang und weißlich gefärbt. An Druckstellen verfärbt sich auch der Stiel erst rotbräunlich und später schwarzbräunlich. Charakteristisch ist das gelbliche Stielfleisch an der Basis, das man häufig auch ohne Schnittbild (zumindest angedeutet) erkennen kann. Der Stiel ist jung außerdem häufig mit bernsteinfarbenen Tröpfchen behangen.

Der Gefleckte Gelbfuß besitzt überwiegend weißlich gefärbtes Fleisch, das im Schnittbild zumindest dezent zu röten beginnt. An der Stielbasis ist das Fleisch - wie für "Gelbfüße" typisch - gelblich gefärbt.

Der Geruch des Gefleckten Gelbfußes relativ unauffällig neutral bis ganz schwach alkalisch-pilzig aus. Die Geschmacksprobe fällt angenehm mild aus.

Speisewert

Der Gefleckte Gelbfuß wäre ein hervorragender Speisepilz. Auf Grund der Seltenheit kommt die Art aus unserer Sicht aber nicht für das Sammeln als Speisepilz in Frage.