Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor

DER BLAUE SCHLEIMFUSS IST ESSBAR | REGIONAL SELTEN

  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
  • Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor

Bezeichnung:Blauer Schleimfuß, Cortinarius salor
Synonyme:Gomphos salor, Cortinarius salor var. coniferarum
Gattung:

Cortinarius, Schleierlinge

Verwechslung:
Diese Art finden:

Der Blaue Schleimfuß erscheint im Nadel- und Mischwald. Es handelt sich um einen Symbiosepilz, der Tannen, Fichten und Buchen als Symbiosepartner bevorzugt. Ebenso bevorzugt der Blaue Schleimfuß kalkreiche Böden.

Finden kann man den Blauen Schleimfuß vom Sommer bis in den Herbst hinein. Insgesamt ist die Art relativ selten. In manchen Regionen ist der Blaue Schleimfuß aber durchaus häufiger zu finden.



Beschreibung:

Der Blaue Schleimfuß erreicht einen Hutdurchmesser von maximal 10 Zentimetern. Die Hutoberfläche ist violett gefärbt und ist bei feuchter Witterung sehr schleimig. Die Hutoberfläche ist hygrophan und bleicht daher mit zunehmendem Alter von der Hutmitte aus hellbraungelblich aus. Insgesamt handelt es sich beim Blauen Schleimfuß um relativ kleine, zierliche Schleierlinge.

Die Lamellen des Blauen Schleimfußes jung violett gefärbt und verfärben sich mit zunehmendem Alter zunächst graubräunlich und später rostbräunlich. Die Lamellen sind ausgebuchtet am Stiel angewachsen. Das Sporenpulver ist rostbräunlich gefärbt.

Der Stiel des Blauen Schleimfußes ist weißlich bis violettweißlich gefärbt und verfärbt sich mit zunehmendem Alter hellgraugelblich. Der Stiel ist - wie die Hutoberseite - sehr schleimig. Zur Basis hin kann der Stiel verdickt ausfallen, was aber definitiv nicht bei allen Fruchtkörpern der Fall ist.

Das Fleisch des Blauen Schleimfußes ist blassviolett bis hellgraubräunlich gefärbt. Das Fleisch kann sich im Schnittbild etwas dunkler violett verfärben. Der Geschmack fällt mild, aber relativ neutral aus. Der Geruch fällt pilzig / unbedeutend aus.

Speisewert:

Es handelt sich beim Blauen Schleimfuß um einen mittelmäßigen Speisepilz mit relativ neutralem Geschmack. Auf Grund seiner Farbgebung wird die Art sicher oft mit dem ebenfalls essbaren Violetten Rötelritterling, Lepista nuda verwechselt.

Violetter Rötelritterling:

Eine Unterscheidung vom Blauen Schleimfuß zum Violetten Rötelritterling, Lepista nuda ist eigentlich sehr einfach möglich. Anbei eine kleine Liste mit den wichtigsten bzw. einfachsten Unterscheidungsmerkmalen:

  • Arten: Blauen Schleimfuß / Violetten Rötelritterling
  • Sporenpulver: Rostbraun / Blassrosa
  • Geruch: Neutral / Parfümartig, würzig, fruchtig
  • Hutdurchmesser: Bis maximal 10 Zentimeter / Bis zu über 20 Zentimeter
  • Velum: vorhanden / nicht vorhanden