Pappelschüppling, Pholiota populnea

DER PAPPELSCHÜPPLING IST WEGEN DES BITTEREN GESCHMACKS KEIN SPEISEPILZ

  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
  • Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea

Bezeichnung:Pappelschüppling, Pappelpilz, Pappelschwamm, Pholiota populnea
Synonyme:Hemipholiota populnea, Agaricus populneus, Agaricus destruens, Agaricus comosus, Nemecomyces mongolicus
Gattung:

Pholiota, Schüpplinge

Verwechslung:
Pappelschüpplinge finden:

Den Pappelschüppling findet man vorwiegen an Pappeln oder auch Espen. Der Pappelschüppling kann sowohl parasitär, oder auch Folgezersetzend in Erscheinung treten. Die Fruchtkörper erscheinen vom Sommer bis in den Spätherbst. In milden Wintern sind Funde bis in den Dezember hinein nicht ungewöhnlich.


Beschreibung:

Der Pappelschüppling erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu 12 Zentimetern. Der Hut ist hellbräunlich bis rotbräunlich gefärbt und besitzt weißlich Flöckchen auf der Hutoberseite. Der Hutrand ist behangen und etwas heller gefärbt als der Rest des Hutes.

Die Lamellen des Pappelschüpplings sind graubräunlich gefärbt und verfärben sich mit zunehmenden Alter rötlichbraun. Die Lamellen stehen dicht und sind ausgebuchtet am Stiel angewachsen. Das Sporenpulver ist rostbraun gefärbt.

Der Pappelschüppling besittz einen dicken, schuppigen Stiel mit einer Ringzone. Unterhalb der Ringzone ist der Stiel hellbräunlich bis bräunlich gefärbt. Oberhalb dieser Ringzone ist der Stiel weißlich gefärbt.

Das Fleisch des Pappelschüpplings ist weißlich gefärbt. Der Pappelschüppling ist dabei sehr fest im Fleisch. Der bittere Geschmack des Fleisches macht diese Art aber leider ungenießbar.

Der Geruch des Pappelschüpplings fällt bei jungen Exemplaren neutral aus. Ältere Pappelschüpplinge, besonders wenn der Zersetzungsprozess bereits begonnen hat, können einen stechenden, an Chemie erinnernden Geruch aufweisen.

Essbarkeit:

Der Pappelschüppling ist ungiftig, ist auf Grund seiner Bitterkeit aber nicht als Speisepilz zu gebrauchen.

Auwaldpilz:

Bei uns ist der Pappelschüppling ein typischer Auwaldpilz. Besonders mit dem Start in die Winterpilz-Saison ab November sind die Pappelschüpplinge bei uns in großer Anzahl an den verschiedensten Stellen im Auwald zu finden.