Orangeschneidiger Helmling, Feuriger Helmling, Mycena aurantiomarginata

DER ORANGESCHNEIDIGE HELMLING IST KEIN SPEISEPILZ

Bezeichnung

Orangeschneidiger Helmling, Gelbschneidiger Helmling, Feuriger Helmling, Mycena aurantiomarginata

Synonyme

Mycena elegans var. aurantiomarginata, Mycena aurantiomarginata f. elegans, Mycena elegans, Mycena elegans sensu Rea, Agaricus marginatus, Agaricus elegans, Agaricus aurantiomarginatus

Gattung

Mycena, Helmlinge

Verwechslung

Diese Art finden

Der Orangeschneidige Helmling ist ein Folgezersetzer und typischer Nadelwaldbewohner. Die Art erscheint dabei gerne auf Nadelstreu von Fichten und Kiefern. Einzelfunde der Art sollten eher die Ausnahme bleiben. Meist findet man zahlreiche Fruchtkörper der Art auf kleinstem Raum.

Finden kann man Orangeschneidigen Helmling vom Herbst bis in den Spätherbst. Hauptsaison hat die Art vor allem im Oktober und November. Obwohl der Orangeschneidige Helmling in passenden Habitaten durchaus häufig gefunden werden kann, ist die Art unserer Erfahrung nach leider weitestgehend unbekannt.



Beschreibung

Der Orangeschneidige Helmling erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu vier Zentimetern. Die Art ist in der Regel gelborange bis orangebräunlich gefärbt und hygrophan. Die Hutmitte fällt meist etwas dunkler und der grob geriefte Hutrand etwas heller aus.

Auf der Hutunterseite befindet sich beim Orangeschneidigen Helmling eines der wichtigsten Merkmale der Art. Die Lamellen sind hellorangebräunlich gefärbt, die Lamellenschneiden aber leuchtend gelborange. Die Lamellen sind ausgebuchtet am Siel angewachsen und laufen dort auch etwas mit Zahn herab. Das Sporenpulver ist weißgelblich gefärbt.

Der Orangeschneidige Helmling besitzt einen vergleichsweise dünnen Stiel, der nur selten einen Durchmesser von einem halben Zentimeter überschreitet. Dafür wird der Stiel in der Regel bis zu acht Zentimeter lang. Der Stiel ist glatt, hohl und besitzt einen Farbverlauf von ockerbräunlich an der Stielbasis zu orangebräunlich an der Stielspitze.

Das Fleisch des Orangeschneidigen Helmlings ist gelbbräunlich gefärbt, dünn und zerbrechlich. Bei Verletzung kann sich das Fleisch außerdem ganz schwach orangerötlich verfärben. Die Art besitzt keinen besonderen Geruch oder Geschmack.

Speisewert und Verwendbarkeit

Der Orangeschneidige Helmling wäre theoretisch essbar. Allerdings fällt die Art extrem klein & dünnfleischig aus und kommt daher eigentlich nicht als Speisepilz in Frage. Insgesamt kann man sich zur kompletten Gattung merken: Helmlinge sind in der Regel keine Speisepilze und überwiegend ungenießbar bis teilweise auch giftig.

Kernmerkmal Lamellenschneiden

Wie der Name "Orangeschneidiger" Helmling schon andeutet besitzt die Art orange bis orangegelblich gefärbte Lamellenschneiden. Die Art ist an diesem meist sehr deutlich ausgeprägtem Merkmal in der Regel sehr leicht zu erkennen.