Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea

GRASGRÜNE TÄUBLINGE SIND ESSBAR | WOHLSCHMECKENDER SPEISEPILZ

  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
  • Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea

Bezeichnung:Grasgrüner Täubling, Russula aeruginea
Synonyme: Russula furcata, Russula graminicolor
Gattung: Russula, Täublinge
Verwechslung:
Grasgrüne Täublinge finden

Den Grasgrünen Täubling findet man im Laub-, Misch- oder Nadelwald. Wächst der Grasgrüne Täubling außerhalb vom Nadelwald, dann gerne bei Birken. Die Fruchtkörper erscheinen vom Frühsommer bis in den späten Herbst hinein.





Beschreibung:

Der Hut des Grasgrünen Täublings erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu 14 Zentimetern. Er ist graugrünlich bis grasgrünlich gefärbt. Die Huthaut ist bis zur Hälfte des Hutdurchmessers abziehbar. Bei feuchter Witterung ist die Hutoberseite schmierig.

Die Lamellen sind weißlich gefärbt. Im Alter verfärben sich die Lamellen des Grasgrünen Täublings gelb-bräunlich-fleckig. Die Lamellen sind ähnlich dem Frauentäubling relativ biegsam. Zum Stiel hin sind die Lamellen oft gegabelt. Das Sporenpulver ist gelbweißlich gefärbt.

Der Stiel des Grasgrünen Täubling ist weißlich gefärbt. Jung ist der Stiel sehr fest. Im Alter wird der Stiel des Grasgrünen Täublings wattig hohl. Das Fleisch des Grasgrünen Täublings ist weißlich gefärbt, fest und spröde.

Eventuell unverträglich

In größeren Mengen soll diese Art schon zu Unverträglichkeitsreaktionen geführt haben. Werden nur Einzelexemplare in Mischgerichten verwendet, dann ist diese Art sicherlich ohne Bedenken zu verwenden

Vorsicht!

Täublinge sollten nur gesammelt werden, wenn man diese eindeutig und ohne Restzweifel in die Gattung der Täublinge einordnen kann. Auf Grund der grünlichen Hutfarbe des Grasgrünen Täublings wäre auch eine Verwechslung mit dem tödlich giftigen Grünen Knollenblätterpilz, Amanita phalloides nicht ausgeschlossen.