Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus

FICHTENREIZKER SIND ESSBAR | SEHR GUTE SPEISEPILZ

  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
  • Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus

Bezeichnung:Fichtenreizker, Nadelreizker, Nadelwaldreizker, Lactarius deterrimus
Synonyme:Lactarius deliciosus var. deterrimus
Verwechslung:
Gattung:Lactarius, Milchlinge
Fichtenreizker finden:

Finden kann man den Fichtenreizker vorwiegend in Europa. In Deutschland ist der Pilz weit verbreitet und häufig. Er ist einer der häufigsten Milchlinge der fast überall dort vorkommt, wo auch Fichten zu finden sind. Besonders häufig findet man den Pilz in 10-20 Jahre alten Fichtenbeständen.

Die Fruchtkörper erscheinen dabei bei uns von Juni bis in den November hinein. Bei einem besonders milden Start in den Winter finden wir den Fichtenreizker selten auch noch bis in den Dezember hinein.




Beschreibung:

Der Hut des Fichtenreizkers wird bis zu 12 Zentimeter breit und ist dabei meist kreisartig geformt. Anfangs ist er gewölbt und am Rad eingerollt. Wenig später ist er in der Mitte niedergedrückt. Mit zunehmenden Alter wird der Fichtenreizker trichterförmig. Der Hut ist orangerot gefärbt. Mit zunehmenden Alter oder nach Frost verfärbt sich der Hut gerne grünlich.

Die Lamellen des Fichtenreizkers sind blasser als der Hut und am Stiel angewachsen. Sie stehen dicht aneinander und sind brüchig. Je näher die Lamellen des Fichtenreizkers zum Stiel kommen, desto gegabelter sind die Lamellen ausgebildet. Bei Verletzung, oder auch bei älteren Exemplaren, bekommen die Lamellen dunkelrote bis graugrüne Flecken. Das Sporenpulver ist ockerbräunlich gefärbt.

Der Stiel des Fichtenreizkers ist ebenfalls orange bis rötlich gefärbt. Er wird bis zu 10 Zentimeter lang und bis zu 2 Zentimeter breit. Er ist an der Basis häufig etwas verdickt und wird mit zunehmenden Alter des Fruchtkörpers hohl. Am Ansatz der Lamellen befindet sich oft eine bereifte ringförmige Zone.

Die Milch des Fichtenreizkers ist zunächst karottenrot und verfärbt sich innerhalb von 15-20 Minuten weinrot. Das Fleisch des Fichtenreizkers ist blassgelblich gefärbtlich und brüchig.

Speisewert:

Der Fichtenreizker ist aus unserer Sicht ein hervorragender Speisepilz, der vom Speisewert her aber leider nicht mit dem Lachsreizker, Lactarius salmonicolor und auch nicht mit dem Edelreizker, Lactarius deliciosus mithalten kann. Dennoch verwenden wir den Fichtenreizker sehr gerne sowohl einzeln, als auch in Mischgerichten. Der Geschmack von älteren Exemplaren kann bitterlich ausfallen.

Farbstoffe:

Der Fichtenreizker enthält Farbstoffe, die zu einer Verfärbung des Urins führen können. Diese Farbstoffe sind für den Menschen aber nicht gefährlich und werden einfach ausgeschieden. Selbst Muttermilch kann sich durch die Farbstoffe in Reizkern orange-rötlich verfärben.