Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri

WALD-SAFRANSCHIRMLINGE SIND ESSBAR | BELIEBTER SCHNITZELPILZ

  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
  • Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri






Bezeichnung:Safranschirmling, Olivbrauner Safranschirmling, Wald-Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri, Macrolepiota olivieri, Lepiota olivieri
Verwechslung:
  • Essbar: Keulenstieliger Safranschirmling (Chlorophyllum rachodes)
    Verursacht oft Unverträglichkeiten
  • Essbar: Jungfernschirmling (Leucoagaricus nympharum)
  • Essbar: Jungfernschirmling (Leucoagaricus nympharum)
  • Giftig: Gerandetknolliger Safranschirmling (Chlorophyllum brunneum)
  • Giftig: Gift-Safranschirmling (Chlorophyllum venenatum)
  • Giftig: Rosabrauner Schirmling (Lepiota kuehneri)
Beschreibung:

Der Hut des Wald-Safranschirmlings wird bis zu 15 Zentimeter groß und ist grau-hellbräunlich gefärbt. Auf der Hutoberseite befinden sich deutlich sichtbare, teils fast wollig wirkende Hutschuppen die ebenfalls grau-hellbräunlich gefärbt sind. Die Hutmitte ist meist dunkler gefärbt. In jungem Stadium ist der Hut geschlossen und halbkugelig. Mit zunehmendem Alter öffnet sich der Hut schirmartig.

Das Fleisch des Wald-Safranschirmlings ist weiß und rötet bei Verletzung umgehend. Die Lamellen sind cremefarben, stehen eng und frei. Auch die Lamellen röten nach Verletzung. Die Lamellen sind außerdem weich und besitzen Zwischenlamellen.

Der Stiel ist weiß bis hellgrau gefärbt und besitzt nie eine Natterung (u. a. ein gutes Unterscheidungsmerkmal zum Riesenschirmling (Macrolepiota procera)). Jung ist der Stiel an der Basis extrem verdickt. Mit zunehmendem Alter geht diese Verdickung in einen langen, dünnen Stiel über. Der Stiel ist zäh und hohl. Bei Verletzung rötet auch der Stiel deutlich.

Zubereitung:

Wir bereiten Wald-Safranschirmlinge immer als "Schnitzel" zu. Er kommt von Geschmack und Konsistenz unserer Meinung nach zwar nicht an den Riesenschirmling (Macrolepiota procera) heran, ist geschmacklich aber dennoch wertvoll. Er soll auch für alle anderen Zubereitungsarten geeignet sein, das haben wir aber bisher nicht probiert. Nur roh ist der Wald-Safranschirmling nicht essbar.

Verwechslung mit dem Parasol:

Oft wird der Wald-Safranschirmlinge auch mit dem Riesenschirmling (Macrolepiota procera) verwechselt. Der Riesenschirmling ist aber meist deutlich größer, verfärbt sich bei Verletzung nicht rötlich und besitzt einen genatterten Stiel, weshalb sich die beiden Arten eigentlich relativ leicht unterscheiden lassen.

Giftige Safranschirmlinge:

Wachsen große Schirmlinge im Garten oder auf dem Komposthaufen, dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den giftigen Gift-Safranschirmling (Chlorophyllum venenatum) oder den zwar essbaren, aber oft unverträglichen Keulenstieliger Safranschirmling (Chlorophyllum rachodes). Der Gift-Safranschirmling (Chlorophyllum venenatum) rötet bei Verletzung wie der Wald-Safranschirmling (Chlorophyllum olivieri) und sieht der essbaren Variante auch sonst sehr ähnlich.

Gerade auch kleine Schirmlinge sollte man auf keinen Fall verzehren, wenn man sich nicht zu 100% sicher ist. Bei kleinen Schirmlingen gibt es einige stark giftige Exemplare wie zum Beispiel den Fleischrötlichen Giftschirmling (Lepiota brunneoincarnata), welcher zum Beispiel das gleiche Gift enthält wie der weiße Knollenblätterpilz.

Wald-Safranschirmlinge finden:

Wald-Safranschirmlinge findet man vor allem in Mischwäldern. Gerne an Waldrändern oder auf Fichten- bzw. Tannen- oder Kiefernnadelstreu. Die Wald-Safranschirmlinge erscheinen vom Frühsommer bis in den Herbst.