Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis

DER GURKENSCHNITZLING IST KEIN SPEISEPILZ

  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
  • Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis

Bezeichnung:Gurkenschnitzling, Macrocystidia cucumis
Gattung:

Macrocystidia, Schnitzlinge

Verwechslung:
Diese Art finden:

Der Gurkenschnitzling ist ein Folgezersetzer, den man in verschiedenen Waldarten finden kann. Die Art ist sowohl auf Nadel-, wie auch Blattstreu auffindbar und relativ weit verbreitet. Finden kann man den Gurkenschnitzling vom Frühsommer bis in den späten Herbst hinein.

Synonyme:Macrocystidia cucumis var. latifolia, Macrocystidia cucumis var. inodora, Naucoria cucumis var. latifolia, Naucoria cucumis var. leucospora, Macrocystidia cucumis forma minor, Macrocystidia cucumis var. minor, Naucoria cucumis, Naucoria cucumis var. tenuis, Naucoria cucumis var. umbonata, Naucoria cucumis var. latifolia, Galera cucumis, Hylophila cucumis, Derminus cucumis, Macrocystis cucumis, Nolanea pisciodora, Nolanea picea, Nolanea nigripes, Latzinaea pisciodora, Latzinaea nigripes, Latzinaea picea, Entoloma piceum, Agaricus piceus, Agaricus nigripes, Agaricus cucumis, Agaricus pisciodorus

Beschreibung:

Der Gurkenschnitzling erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu vier Zentimetern. Die Hutoberseite ist kastaniebraun gefärbt und glatt. Der Hutrand ist meist etwas heller gefärbt und fällt vor allem bei jungen Fruchtkörpern eingerollt aus.

Auf der Hutunterseite befinden sich beim Gurkenschnitzling weißlich bis hellgelbbräunlich gefärbte Lamellen. Die Lamellen sind ausgebuchtet am Stiel angewachsen. Die Schneiden sind glatt. Das Sporenpulver ist bräunlich gefärbt, besitzt aber einen schwachen rosa Farbstich.

Er Stiel erreicht eine Länge von bis zu sechs und einen Durchmesser von bis zu einem halben Zentimeter. Der Stiel ist selbst bei jungen Fruchtkörpern hohl und dunkel- bis schwarzbräunlich gefärbt. Oft ist der Stiel weißlich bereift und die Stielspitze etwas heller gefärbt als der Rest des Stiels.

Der Gurkenschnitzlings ist insgesamt sehr zierlich und dementsprechend dünnfleischig. Der Gurkenschnitzling kann einen stark an Gurke erinnernden Geruch besitzen. Bei unseren Funden der Art erinnerte uns der Geruch aber eher an nasses Mehl. Der Geschmack fällt mild, aber ebenfalls gurkig-mehlig aus.

Speisewert:

Der Gurkenschnitzling ist zwar ungiftig, aber auf Grund seiner zierlichen Fruchtkörper und des gurkig-mehligen Geruchs nicht als Speisepilz zu betrachten.