Harziger Lackporling, Ganoderma resinaceum

DER HARZIGE LACKPORLING IST KEIN SPEISEPILZ | VITALPILZ


Bezeichnung

Harziger Lackporling, Harziger Eichenporling, Harziger Lackschwamm, Ganoderma resinaceum

Synonyme

Ganoderma chaffangeonii, Ganoderma sessile, Ganoderma praelongum, Fomes resinaceus, Fomes sessilis, Fomes chaffangeonii, Polyporus argillaceus, Polyporus resinaceus, Polyporus chaffangeonii, Polyporus sessilis, Polyporus pulverulentus, Scindalma resinaceu

Gattung

Ganoderma, Lackporling

Verwechslung

Diese Art finden

Der Harzige Lackporling kann sowohl als Folgezersetzer (an Totholz), als auch als Schwächeparasit (an Lebendholz) in Erscheinung treten. Die Art erscheint dabei nur auf Laubholz und bevorzugt Eichen und Buchen. Der Harzige Lackporling löst außerdem Weißfäule im Substrat aus und gilt damit als Holzschädling.

Die Fruchtkörper des Harzigen Lackporlings kann man ganzjährig finden. Die Fruchtkörper können dabei durchaus über mehrere Jahre immer wieder angetroffen werden. In Deutschland ist der Harzige Lackporling vergleichsweise selten und befindet sich mit dem Status "RL-G" (Gefährdung unbekannten Ausmaßes) auf der "Roten Liste" bedrohter Arten.

Beschreibung

Der Harzige Lackporling erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu dreißig Zentimetern. Jung können die Fruchtkörper dabei weißgelblich, rotbräunlich oder auch dunkelbräunlich gefärbt werden. Die Zuwachszonen sind hingegen immer weißlich bis weißgräulich gefärbt. Bei feuchter Witterung fällt die Oberfläche glänzend aus. Auf der Oberfläche befindet sich eine dünne, weißgelblich gefärbte Harzschicht.

Auf der Hutunterseite befinden sich beim Harzigen Lackporling weißlich bis weißgräulich gefärbte Röhren, die manchmal auch etwas gelblich oder bräunlich verfärbt sein können. Die Poren besitzen dabei eine feste, korkähnliche Konsistenz. Das Sporenpulver ist rostbräunlich gefärbt.

Der Harzige Lackporling besitzt keinen Stiel. Die Fruchtkörper der Art sind konsolenförmig am Substrat angewachsen. Das Fleisch der Harzigen Lackporlinge besitzt eine zähe, korkartige Konsistenz und ist dunkelbräunlich bis dunkelrotbräunlich gefärbt. Vor allem bei jungen Fruchtkörpern tritt bei Verletzung eine harzige Flüssigkeit aus. Mit Kalilauge zeigt das Fleisch keine Reaktion.

Der Geruch des Harzigen Lackporlings fällt angenehm pilzig-süßlich aus und erinnert etwas Obst. Die Geschmacksprobe fällt schwach bitterlich aus.

Speisewert

Der Harzige Lackporling ist kein Speisepilz. Die Art besitzt einen schwach bitterlichen Geschmack und eine feste, zähe bis korkartige Konsistenz.

Vitalpilz

Der Harzige Lackporling soll Stoffe enthalten, die das Immunsystem stärken und bei der Behandlung von Krebs unterstützen können.