Zwergmürbling, Psathyrella pygmaea

DER ZWERGMÜBLING IST KEIN SPEISEPILZ | SEHR KLEINE FRUCHTKÖRPER OHNE SPEISEWERT

  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
  • Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea

Bezeichnung:Zwergmürbling, Zwergfaserling, Blassbrauner Zwergfaserling, Psathyrella pygmaea
Synonyme:Psathyrella consimilis, Phaeomarasmius pygmaeus, Drosophila pygmaea, Psathyra pygmaea, Naucoria pygmaea, Agaricus pygmaeus
Gattung:

Psathyrella, Mürblinge

Verwechslung:
Diese Art finden:

Der Zwergmürbling wird sicher oft für den sehr ähnlichen Gesäten Tintling gehalten und dementsprechend vergleichsweise selten bewusst gefunden.

Der Zwergmürbling ist ein Folgezersetzer, den man vor allem auf verfaulendem Totholz von verschiedenen Laubhölzern finden kann. Besonders häufig haben wir die Art auf teilweise abgestorbenen Eschen gefunden.

Der Zwergmürbling kann außerhalb der frostfreien Zeit fast im ganzen Jahr Pilzjahr erscheinen. Besonders häufig ist die Art aber im Frühling und Frühsommer zu finden.


Beschreibung:

Der Zwergmürbling bildet sehr zierliche Fruchtkörper aus. Der Hut erreicht einen maximalen Durchmesser von einem Zentimeter und kann grauweißlich bis graubräunlich gefärbt sein. Die Hutoberseite ist komplett gerieft und vor allem in der Hutmitte ist der Zwergmürbling oft etwas bräunlich verfärbt.

Die Lamellen des Zwergmürblings sind graubräunlich gefärbt und verfärben sich mit zunehmendem Alter dunkelbräunlich. Die Lamellen sind fest mit dem Stiel verbunden. Das Sporenpulver ist sehr dunkel, fast komplett schwärzlich, gefärbt.

Der Stiel des Zwergmürblings ist sehr dünn und dementsprechend zerbrechlich. Der Stiel ist wirkt durchsichtig und kann milchig-weißlich bis weißgelblich gefärbt sein. An der Stielbasis befindet sich häufig weißlicher Myzelfilz. Trotz des geringen Durchmessers fällt der Stiel hohl aus und ist außen häufig beflockt.

Das Fleisch Zwergmürblings ist sehr dünn und zerfließt auch im hohen Alter nicht (gutes Unterscheidungsmerkmal zum Gesäten Tintling). Der Zwergmürbling besitzt einen neutralen bis leicht muffigen Geruch. Die Geschmacksprobe fällt vergleichsweise mild aus.

Speisewert:

Der Zwergmürbling ist zwar ungiftig, aber auf Grund des leicht muffigen Geruchs und der zierlichen, zerbrechlichen Fruchtkörper nicht als Speisepilz geeignet.

Gesäter Tintling:

Insgesamt wird der Zwergmürbling wie beschrieben sicher oft für den den Gesäten Tintling gehalten. Der Gesäte Tintling besitzt im Vergleich zum Zwergmürbling eine deutliche rauere (fast haarig wirkende) Hutoberfläche. Der Gesäten Tintling gehalten. Der Gesäte Tintling zerfließt im Alter außerdem zu einer tintenähnlichen Masse, was beim Zwergmürbling nicht vorkommt.