Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii

DER DOTTERGELBE KLUMPFUSS GILT IST STARK GIFTIG | TÖDLICHE VERGIFTUNGEN MÖGLICH

  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
  • Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii

Bezeichnung:Dottergelber Klumpfuß, Cortinarius meinhardii
Synonyme:Phlegmacium vitellinum, Cortinarius vitellinus, Cortinarius splendens var. meinhardii, Cortinarius splendens subsp. meinhardii
Gattung:

Cortinarius, Schleierlinge

Verwechslung:
  • Essbar: Anisklumpfuß, Cortinarius odorifer
  • Essbar: Ziegelgelber Schleimkopf, Cortinarius varius
  • Essbar: Messinggelber Klumpfuß, Cortinarius elegantior
  • Giftig: Olivgrüner Klumpfuß, Cortinarius ionochlorus
  • Stark giftig: Schöngelber Klumpfuß, Cortinarius splendens
Diese Art finden:

Der Dottergelber Klumpfuß ist ein Symbiosepilz, der im Nadelwald zu finden ist. Der bevorzugte Symbiospartner ist die Fichte. Die Fruchtkörper des Dottergelben Klumpfußes erscheinen vom Sommer bis in den Herbst hinein.

Der Dottergelber Klumpfuß gilt als typischer Verwechslungspartner vom Schöngelben Klumpfuß, Cortinarius splendens, der nahezu identische Merkmale hat, aber im Laubwald erscheint.




Beschreibung:

Der Dottergelber Klumpfuß erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu 12 Zentimetern. Der Hut ist schwefelgelblich und vor allem in der Hutmitte mit rötlichbraunen Schüppchen besetzt. Die Huthaut fällt schleimig aus.

Die Lamellen des Dottergelben Klumpfußes sind leuchtend gelb gefärbt und ausgebuchtet am Stiel angewachsen. Im Alter verfärben sich die Lamellen rostbräunlich. Das Sporenpulver ist rostbräunlich gefärbt.

Der Stiel des Dottergelben Klumpfußes ist ebenfalls leuchtend gelblich gefärbt. Vor allem bei älteren Exemplaren ist der Stiel häufig mit dem rostbräunlich gefärbten Sporenpulver überzogen. An der Stielbasis befindet sich fast immer eine deutlich abgesetzte Stielknolle.

Das gelbe Fleisch des Dottergelben Klumpfußes ist ein wichtiges Merkmal dieser Art und führt gleichzeitig zur Verwechslungsgefahr mit anderen gelbfleischigen Schleierlingen (zum Beispiel: Anisklumpfuß, Cortinarius odorifer).

Der Dottergelber Klumpfuß besitzt einen strengen, unangenehmen, erdigen Geruch. Die Geschmacksprobe wird in der Literatur durchgängig mild beschrieben.

Giftigkeit:

Der Dottergelber Klumpfuß wurde in alten Pilzbüchern als Speisepilz beschrieben. Er ist mittlerweile aber durchgängig als stark giftig bekannt. Es kam zu mehreren lebensbedrohlichen Vergiftungen, die zu akutem Nierenversagen geführt haben.

Vergiftungen mit dem Dottergelber Klumpfuß gab es vor allem nach mehrmaligem Verzehr dieser Art, wobei die ersten Symptome einer Vergiftung zeitverzögert, also einige Tage nach der Pilzmahlzeit auftraten.

Es kann hier aber relativ sicher davon ausgegangen werden, dass auch bereits bei einmaligem Verzehr (zumindest geringfügige) Nierenschäden auftreten, weshalb die Art in keinem Fall verzehrt werden sollte.