Brandiger Ritterling, Tricholoma ustale

DER BRANDIGE RITTERLING IST KEIN SPEISEPILZ | TYPISCHER BUCHENWALDBEWOHNER

Bezeichnung

Brandiger Ritterling, Brandiger Laubwald-Ritterling, Brauner Laubwald-Ritterling, Tricholoma ustale

Synonyme

Tricholoma fulvellum, Tricholoma striatum var. ustale, Tricholoma ustale var. rufoaurantiacum, Gyrophila ustalis, Agaricus ustalis, Agaricus fulvellus

Gattung

Tricholoma, Ritterlinge

Diese Art finden

Der Brandige Ritterling ist ein Symbiosepilz und typischer Laubwaldbewohner. Der bevorzugte Symbiosepartner ist die Buche. Die Art kann nur selten einzeln gefunden werden. Meist findet man die Art gesellig oder sogar büschelig wachsend.

Finden kann die Art prinzipiell vom Spätsommer bis in den späten Herbst hinein. Hauptsaison hat der Brandige Ritterling vor allem im September und Oktober. In vielen von uns besuchten Buchenmischwäldern ist die Art ein weit verbreiteter Massenpilz.



Beschreibung

Der Brandige Ritterling erreicht einen Hutdurchmesser von bis zu zwölf Zentimetern. Die Art besitzt meist eher rotbräunliche Hutfarben, kann seltener aber auch mal leder- bis kastanienbräunlich gefärbt ausfallen. Die Hutmitte ist dabei meist etwas intensiver, dunkler und der Hutrand etwas heller gefärbt. Bei feuchter Witterung fällt die Huthaut schmierig aus. Jung fällt der Habitus noch halbkugelig und später abgeflacht aus.

Auf der Hutunterseite besitzt der Brandige Ritterling jung cremeweißlich gefärbte Lamellen. Mit zunehmendem Alter fallen die Lamellen schnell rostfleckig aus. Die Lamellen sind ausgebuchtet am Stiel angewachsen und laufen dort auch etwas mit Zahn herab. Die Lamellen besitzen viele Zwischenlamellen und stehen sehr dicht. Das Sporenpulver ist hellgelblich gefärbt.

Der Stiel des Brandigen Ritterlings erreicht eine Länge von bis zu zwölf und einen Durchmesser von bis zu zwei Zentimetern. Der Stiel ist hellbräunlich gefärbt, besitzt aber eine dunkelbraune Faserung, die besonders in Richtung der Stielbasis meist am deutlichsten ausgeprägt ist. Jung fällt der Stiel durchgehend voll aus. Im Alter wird der Stiel aber schnell hohl.

Der Brandige Ritterling besitzt weißlich gefärbtes, bräunendes Fleisch. Das Fleisch ist vergleichsweise ergiebig und fällt faserig aus. Der Geruch fällt schwach mehlig aus. Die Geschmacksprobe soll etwas bitterlich bis leicht mehlig ausfallen.

Speisewert & Verwendbarkeit

Der Brandige Ritterling ist zwar theoretisch verzehrbar, wird in der Regel aber nicht als Speisepilz beschrieben. Die Art soll (vor allem bei größeren Mengen) schlecht verträglich ausfallen.

Zumindest empfindliche Personen sollten den Brandigen Ritterling also unbedingt meiden. Geschmacklich dürfte die Art einem Mischgericht außerdem eher schaden als nutzen.